Auf dem Pötterhof steht das Tierwohl an erster Stelle

Zwischen Brüggen-Bracht und Nettetal-Kaldenkirchen liegt der Pötterhof mitten im Feld. Die ersten Aufzeichnungen zum Hof stammen aus dem Jahr 1890 und schon 1921 hielten unter Wilhelm Pötter, dem Urgroßvater von Willi Steffens, die ersten 30 Mastferkel Einzug.

Der Pötterhof um 1900 und heute

Das „Aus“ für die konventionelle Schweinehaltung

1992 schließlich übernimmt Willi Steffens die Verantwortung für die Schweinemast mit damals 300 Tieren. Für ihn war immer schon klar, dass das Wohl der Tiere an erster Stelle steht und dass er auf keinen Fall mit der konventionellen Mast weiter machen würde. So entwickelte er über die Jahre hinweg eine alternative Haltung für seine Tiere. Heute tummeln sich auf dem Hof bald 2.500 Schweine in Außenklimaställen, natürlich auf Stroh, mit viel frischer Luft und minimalem Energieaufwand durch natürlichen Tag-/Nacht-Rhythmus.